Lilly beim Tierarzt

Ich fahre nicht gerne zum Tierarzt. Aber wer tut das schon? Vor ein paar Tagen musste ich wieder hin. Zur Nachkontrolle, weil ich doch so schwer krank war. Eine aufziehende Lungenentzündung wurde festgestellt, das war nicht witzig! Aber mit einem guten Antibiotikum haben wir alles in Griff bekommen.

Da ist noch jemand vor uns bei der Anmeldung
Da ist noch jemand vor uns bei der Anmeldung

Am Nachmittag kommt meine Menschenfrau. Lilly, wir müssen zum Tierarzt. Oh, schon wieder? Nur zur Kontrolle, sagt sie. Und ganz ehrlich, sie hat dabei geschwindelt. Denn sie führt etwas ganz Anderes im Schild. Aber das ahne ich noch nicht. Also steigen wir in mein großes, schwarzes Auto und machen uns auf den Weg.

Beim Tierarzt ist heute viel los

Trotz Corona und obwohl Eure Bundeskanzlerin sagt, man soll zu Hause bleiben! Zu zweit kommen die Menschen mit ihrem Hund, Katze oder einem Vögelchen. Zu zweit! Echt, muss das sein? Und ehrlich – Vögelchen? Ist das Euer Ernst? In China sind wir viel disziplinierter. Wenn unser oberster Chef, der Herr Xi, etwas sagt, dann ist das kein Spaß. Da folgt jeder seinen Worten. Denn hört man nicht genau zu, dann lässt der Herr Xi hart durchgreifen. Und so ist bei uns immer Ordnung im Land.

Ihr Deutschen seit da viel zu lasch

Die Maske unter der Nase, das geht gar nicht. Oder ganz ohne Maske. Aber die Meisten sind folgsam und hören auf das, was die deutsche Chefin sagt. Das ist gut!

Jetzt sind wir gleich dran!
Jetzt sind wir gleich dran!

Oh, wir sind schon dran!

Wir dürfen jetzt in den Behandlungsraum, aber Ihr müsst draußen bleiben. Datenschutz, das nimmt man in Deutschland sehr ernst. Aber ich erzähle Euch,  wie es war.

Meine Frau Doktor mit dem ernsten, traurigen Blick war ganz entzückt,  mich zu sehen. Sie meint, ich mache mich gut. Dann hört sie mein Herz ab und meine Lunge. Alles perfekt,  sagt sie. Hey, Check-up bestanden. Wir können gehen…

Aber was ist das?

Ich will hier raus, aber meine Menschenfrau Stine und Frau Doktor reden weiter. Mein Deutsch ist noch nicht perfekt, aber ich kann Vieles verstehen. Es geht um Zähne, Karies, Zahnstein. Oh, Stine hat schlechte Zähne. Das tut mir aber leid für sie!

Aber nein – halt – die reden über mich. Über Mundgeruch und Entzündungsherde. Oh, was ein Zeug! Es ist mir jetzt komplett peinlich. Ich mache mich kleiner und suche ein Mauseloch zum Verschwinden. Aber ich sitze auf dem Behandlungstisch fest, keine Chance, den Beiden zu entkommen.

Ich gebe es zu, sie liegen richtig!

Meine Zähne sind schlecht. Leider! Sie tun mir auch weh,  und ich kann nicht gut kauen.

Aber muss das Thema jetzt an die Öffentlichkeit?

Ihr ahnt, wie das ausgeht? Ich bekomme einen Termin zur Zahnsanierung. Mit Narkose und so. Danach werde ich für Wochen nicht essen oder lachen können. Garantiert.

Ich könnte heulen!

Von Lilly Taylor

Lilly, Pudel Dame aus Shanghai. Schreibt auf dogs-united.de Geschichten aus dem Hundeleben mit Herz und Pfote.

Kommentar verfassen